Hotline: 08344/1575

Chronik Landhotel Grüner Baum

Landhotel "Zum Grünen Baum" Westendorf bei Kaufbeuren


Drei Generationen


Familie Kugler

Beim Hippenwirt 1869 - 1961


Hausname „Beim Hippenwirt“. Das Haus wurde 1869 vom praktischen Arzt Dr. Anton Hampp als Arztpraxis nebst kleiner Apotheke erbaut. 1877 verkauft Dr. Hampp das Haus an Xaver Hipp – dieser baut das Arzt- und Wohnhaus zu einer Gastwirtschaft um. Landwirt und Gastwirt Xaver Hipp erstellt weiter ein land- wirtschaftliches Gebäude mit Stall und Scheune, sowie Kegelbahn und Eiskeller. 1887 Übergabe an den Sohn Josef Hipp 1898 Verkauf an Gastwirt Stefan Kees und Ehefrau Sophia 1899 stirbt Stefan Kees. 1900 Heiratet Sophia Kees den landwirtschaftlichen Arbeiter Martin Schneider – diese Ehe blieb kinderlos. 1923 stirbt Sophia Kees – im selben Jahr heiratet Martin Schneider das zweite Mal – aus dieser Ehe gehen 6 Kinder hervor (3 Söhne fallen im 2. Weltkrieg). 1949 Übergabe an Martin Schneider jun. 1961 Verkauf der Gastwirtschaft an die Rosenbrauerei Kaufbeuren. Häufiger Pächterwechsel.

1975 KAUF DER gASTWIRTSCHAFT


1975 Einkauf der Gastwirtschaft durch Antonia und Anton Kugler. Anschließend wurde die Gaststätte in harter Arbeit renoviert (Keller für Heizung, Lager- und Kühlräume). Nach 14-monatigem Umbau wurde an Kirchweih 1976 wieder eröffnet.


1983 Erneuerung Dachstuhl


1983 Erneuerung des Dachstuhles. Abbruch der alten Gaststube mit Neubau von großzügigeren Gasträumen sowie Fremdenzimmern (1984).


1985 Ausbau Gästezimmer


Bis 1987 Ausbau von weiteren Gästezimmern im 2. Stock





1988 Erwerb Grundstück


Erwerb des Grundstücks nördlich der Gastwirtschaft, auf welchem Garagen sowie der Parkplatz erstellt wurden.



2004 Übernahme


2004 Übernahme der Gastwirtschaft durch Sohn Christoph und Ehefrau Susanne.




2005 Ausbau Dachgauben


2005 Ausbau von vier Dachgauben für 1 Doppelzimmer und 1 Appartement. Einbau einer Warmwasser-Solaranlage.

2006 Komplette Renovierung der Gästezimmer im 1. Stock sowie Ausbau zweier neuer Gästezimmer im 2. Stock
(1Doppelzimmer und 1 Appartement)


2007 Neubau - NebengebÄude

Juni 2007 Beginn unseres Neubaus auf der Nordseite (bisher Teil des Parkplatzes) der Gaststätte. Im Neubau sind die neue Küche, ein großzügiger Empfangsbereich mit Rezeption sowie 10 neue Gästezimmer untergebracht.



Februar 2008 - Behinderten WC


Abbruch des bestehenden Treppenhauses (künftig im Neubau) sowie komplette Renovierung der Toiletten. NEU: Behinderten-WC. Siehe auch: behindertengerechtes Hotel




Juli 2008 - Abbruch der alten KÜche

Abbruch der alten Küche.





2008 Ausbau der Hippenstube


Einbau des neuen Nebenzimmers „Hippenstube“ (vormals Küche). Die „Hippenstube“ ist in edlem Kirschbaum-Holz gestaltet und bietet Platz für bis zu 40 Personen. Mit dem integrierten Buffetbereich ist dieses Nebenzimmer nun ideal für kleine bis mittelgroße Veranstaltungen und das tägliche Frühstück.

Woher kommt der Name “Hippenstube”?
Unser Haus wurde 1869 ursprünglich als Arzthaus nebst kleiner Apotheke erbaut und schon 8 Jahre später von Xaver Hipp zu einer Gastwirtschaft (mit kleiner Landwirtschaft) umgebaut. Unser Hausname "Hippenwirt" stammt noch aus dieser Zeit. Bis 2007 war am Platz der “Hippenstube” unsere Küche untergebracht. Sie wurde aber zunehmend zu klein und schließlich in den Neubau verlegt. Damit der ursprüngliche Hausname nicht ganz vergessen wird, heißt dieses neue Nebenzimmer nun “Hippenstube”.







Juni/Juli 2009

Außenputz/Balkone/Fensterläden am Neubau sowie Ausbau der 10 Gästezimmer im Neubau. Unser Haus bietet Ihnen nun 24 Zimmer für die angenehme Übernachtung.




September 2009


Anlegen des Lichthofes auf der Ostseite des Hauses sowie Pflasterarbeiten rund um den Neubau.




April 2010


Auszeichnung in Gold beim Wettbewerb „Bayerische Küche 2010“





Februar 2011


Renovierung von 5 Gästezimmern im 2. Stock (Stammhaus)